Alle Artikel in: Blog

Museumsgänge

Von den Studentenrevolten der 68er über die ­Biertrinkerei in Aachen bis hin zu der Fotoausstellung einer echten ­Hollywood-Größe: Aachens Museen bieten mit ihren ­laufenden und kommenden Ausstellungen zahlreiche Gründe, mal wieder einen Ausflug ins Museum zu machen.

Seemannsgarn #5 – Buddel voll Rum

Passend zur Weihnachtszeit hat die M.S. Seemannsgarn ihr Lieblingsgetränk ausgegraben: Eine Buddel voll Rum. Damit wir die richtig genießen können, brauchen wir dazu die passende Unterhaltung – in Form Eurer Kurzgeschichten für unseren Kurzgeschichtenwettbewerb!

Eupen Musik Marathon 2017: Willkommen zu Bérénice.

Von Dieter Comos Weltmusik  ist seit  Anfang an ein wichtiger Teil des Programms beim Eupen Musik Marathon. Dieses Jahr kann man sowohl hochkarätige als auch lokale Musiker aus diesem weitgefassten Genre hautnah beim Interview im Bérénice Zelt erleben und mehr über ihren Weg als Künstler im Exil erfahren. Das Bérénice Zelt an der Klötzerbahn soll eine neue Boje im Besucherstrom des Festivals sein, ein Begegnungsort, an dem man einen türkischen Mokka oder einen Minztee trinken und in den interkulturellen Austausch treten kann. Das Kochintegrationsprojekt „Flüchtlinge werden Freunde“ aus Raeren wird Fingerfood aus der ganzen Welt anbieten. Bérénice ist ein durch die Europäische Union und die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens gefördertes Interreg-Projekt und hat die Bekämpfung von Diskriminierungen jeglicher Art und den Einsatz für soziale Inklusion zum Ziel. Im Jahresprogramm unserer Vereinigung spielt Bérenice eine wichtige Rolle. Unter dem Leitsatz „Kultur eint Kulturen“ betreuen wir z.B. die Bérénice Factory , bei der die Einbindung von Künstlern mit Migrationshintergrund (sowohl professionelle als auch Amateure) in Kulturveranstaltungen, Produktionen oder Workshops (Theater, Tanz, Musik, bildende Kunst etc.) vollzogen werden soll. Chantal Heck, Ansprechpartnerin für …

Eupen Musik Marathon 2017: Sachen in die Hand nehmen und was draus machen.

Von Dieter Comos Der Eupen Musik Marathon 2017 ist auf den tatkräftigen Einsatz zahlreicher ehrenamtlicher Helfer angewiesen. Ca. 120 Personen arbeiten an den beiden Tagen im Hintergrund und stellen ihre Fähigkeiten in den Dienst des Festivals. Zum ersten Mal dabei ist die junge Studentin Marie-Christine Dolders. Sie wird das Team an der Electro Stage unterstützen. Den Wunsch beim Eupen Musik Marathon zu helfen, hatte sie schon lange. Im letzten Jahr hatte sie jedoch zu spät die Initiative ergriffen und die „Bewerbungsfrist“ verpasst. Dieses Jahr hat sich alles natürlich ergeben. An Initiative mangelt es der 22 jährigen Studentin des Studienganges „Media and Communications for Digital Business“ an der FH Aachen nämlich nicht. Unaufgefordert, also unabhängig von Praktikumsvorgaben der FH, hat sie ihre Fühler Richtung Kulturzentrum Alter Schlachthof gestreckt und sich beworben. Der rege und vielfältige Veranstaltungsbetrieb hat sie einfach interessiert. Die sechs Wochen im Team des Kulturveranstalters Chudoscnik Sunergia haben ihr dann auch großen Spaß gemacht und ihren studentischen und kulturellen Horizont erweitert. Beim Gestalten der Newsletter und der Website konnte sie die Inhalte ihres Studiums …

Eupen Musik Marathon 2017: Uruz beatboxt in den Straßen.

Von Dieter Comos An acht Bühnen wird sich dieses Jahr beim Eupen Musik Marathon die musikalische Action abspielen.  Bei der Erkundung der innerstädtischen Festivallandschaft  sorgen drei Straßenmusik-Acts an den zusätzlichen Spielorten Gospert und Marktplatz für den Kick zwischendurch. Einer von ihnen ist der Beatboxer und belgische Vizemeister Uruz. Im Interview spricht er über seine Kunst, Trap und seine Übungspraktiken. Was sieht beatboxing in der Straße bei dir aus?  Interagierst du mit dem Publikum? Ist das was du machst eine Show oder ein 20-minütiger Freestyle ? Meine Show ist im Grunde ein sehr gut vorbereiteter Freestyle. Ich kenne genau die Beats, die ich den Leuten zeigen will, aber die Füller und Übergänge sind nicht dieselben in jeder Show. Ich versuche auch zu fühlen was das Publikum will. Wenn ich spüre, dass sie House mögen, dann halte ich diese Beats etwas länger. Man kann es mit der Arbeitsweise eines DJs vergleichen.  Manchmal frage ich sie regelrecht was sie hören wollen, aber in den meisten Fällen ist es viel interessanter, wenn man mit Gesten fragt. Denn jedes Mal, wenn …