Autor: Tina Rinkens

Coworking in Aachen: Mein Schreibtisch

Coworking ist eine Idee für Selbstständige, die dennoch nicht auf die ­Vorzüge das Bürolebens verzichten möchten. Freiberufler, Kreative oder auch ­kleinere Startups können bei dieser Arbeistweise voneinander profitieren. Ein ­Überblick über die Möglichkeiten und Anbieter in Aachen.

Bedingungslos

Dr. Annette Jantzen ist geistliche Leiterin des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend im Bistum Aachen und ­Pastoralassistentin in Aachen-Ost-Eilendorf. »Zeitfenster« ­unterstützt die Theologin in einem Ehrenamt. In einem ­Gespräch reagiert sie auf unsere Erfahrungen im »Zeitfenster«-Gottesdienst und spricht über den Glauben in der heutigen Zeit.

NEO-Reportage: Gottesdienst

Seit 2010 wird jeden ersten Freitag im Monat in der sehr zentral gelegenen St. Foillan Kirche – direkt neben dem Dom – eine neue Art von Gottesdienst gefeiert: »Zeitfenster«. Mit viel Musik und einer neuen Form soll er junge und ältere Erwachsene in der heutigen Zeit erreichen. Ein Selbstversuch.

NEO-Porträt: Pia Breuer

Pia Breuer ist Spielerin der ersten Frauenmannschaft von Alemannia Aachen. Ein Verein, der in den letzten Jahren vor allem durch Abstiege und einen hohen Schuldenberg von sich reden machte. Doch das gilt für die Herrenabteilung. Ob es in der Damenabteilung anders läuft, wie sie ihr Hobby Fußball sieht und wie es um den Frauenfußball in Aachen gestellt ist, hat uns Pia erzählt.

HAUSBESUCH: Das Familienhaus

Zwei Häuser, zwei unterschiedliche Bauweisen, zwei ganz verschiedene Wohnsituationen. Wir wollen wissen, wie junge Aachener wohnen und leben. Drum haben wir dieses Mal unter anderem eine junge Familie in Rott besucht, die auf dem Land ihr Eigenheim gebaut hat.

Wildernis

Schutz von Wüstenelefanten in Namibia oder die Erforschung von Walhaien im Indischen Ozean. Die Aachener Agentur Natucate vermittelt weltweit Erlebnisse in allen Bereichen des Natur- und Artenschutzes. Praktika, Freiwilligenarbeit und Wilderness Experiences. Seit einiger Zeit auch die immer beliebteren Sabbaticals. VON CHRISTINA RINKENS Am Ende der Jakobstraße, in unmittelbarer Nähe der Schanz, wird man in den Räumen von NATUCATE von Bürohund Paco begrüßt; eine verirrte Raupe wird von Firmengründer Daniel Kaul in die Natur gerettet. Ja, bei NATUCATE wird das Nature im Firmennamen groß geschrieben. Doch wer hier jetzt mit Hippie- und Öko-Getue rechnet, liegt falsch. Hier werden mit fundiertem Wissen Freiwillige an ausschließlich geprüfte und für gut befundene Natur- und Artenschutzprojekte vermittelt. Dass es hierbei nicht um Erlebnistourismus geht, verspricht der zweite Teil des Firmennamens: Educate. Lehrreiche Naturerlebnisse also. Karriere-Break I Daniel Kaul hat NATUCATE 2013 gegründet. Nach dem Geografie-Studium an der RWTH hat er bis zur Gründung seiner Firma in der Software-Industrie gearbeitet. »Ich dachte mir, das kann und darf es jetzt nicht für die nächsten 35 Jahre gewesen sein.« Selbst viel gereist …

Schmiedefromm

Tobias ­Löhrer (26) hat den Beruf seines ­Vaters auch zu seinem ­eigenen ­gemacht. Heute ist er der hauptberufliche ­Hufschmied der Familie. Ein anstrengender Job. Bei Wind und Wetter. Aber auch einer, der viele ­Freiheiten bietet. Für ihn die richtige ­Entscheidung.